Aktuelle Nachrichten

Zum Sommertrainingslager bitte folgende ausgefüllte Badeerlaubnis mitbringen: pdf_button +++ Wir waren dabei +++ RM in Strausberg +++ Eltern-gegen-Kinder Wettkampf +++ Gaselanpokal +++ Fabian wird Achter bei Union läuft +++ 13. Wald- und Seenlauf in Grünheide +++ Altstadtlauf in Beeskow +++ Funkerbergmeeting +++ Comeback von Andy Beile bei den BBM der Senioren

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 06. August 2018
 
Sonntag, den 05. August 2018

WIR WAREN DABEI - beim 25. Jägerfestlauf in Waldsieversdorf.

Die heutige Sportveranstaltung am 28.07.2018 inmitten des Naturparks Märkische Schweiz war durchweg von warmen Temperaturen und schwüler Luft geprägt. Die Läufer und Läuferinnen konnten auf unterschiedlichen Distanzen wie 1000 m, 4000 m und 8000 m starten.
Kurz nach 9 Uhr hieß es für die Kinder: "Auf die Plätze, fertig, los!" Einen zweiten Platz holte sich Anni Mattheus hinter Amiria Braden über die 1000m lange Strecke mit einem giftigen Schlussanstieg. Die beiden Mädchen waren so flink unterwegs, dass sie nur einem Jungen den Vortritt lassen mussten. Auch Jakob Rogsch machte sich sportlich auf den Weg und erreichte das Ziel nach 4:52 min. Damit konnte er sich in der Gesamtwertung den 3. Platz auf dem Siegertreppchen sichern.
Sein Bruder Janosch entschied sich für die 4000 m. Hierbei galt es den großen Däbersee zu umrunden. In einer Zeit von 17:38 min lief er als Gesamtzweiter hinter dem Erstplatzierten Torsten Langbecker überglücklich ins Ziel und sicherte sich somit den 1. Platz seiner Altersgruppe. Torsten hatte dabei schon die Langdistanz über 8km in den Beinen, bei der er sich bereits über einen dritten Gesamtrang freuen konnte. Lea Bensch vertrat über 4000m ebenfalls die KSC-Fahne und entschied die Frauenkonkurrenz souverän für sich.

Jeder Läufer und jede Läuferin erhielten im Ziel eine handgearbeitete Medaille. Die drei Erstplatzierten zusätzlich eine Urkunde, sowie einen Pokal.

 
Sonntag, den 05. August 2018

Regionalmeisterschaften in Strausberg

 
Sonntag, den 05. August 2018

Eltern-gegen-Kinder Wettkampf

 
Sonntag, den 05. August 2018

Gaselanpokal

 
Sonntag, den 05. August 2018

Fabian wird Achter bei „Union läuft“

fabian_tobias

Direkt von der Jugendweihe ging es für Fabian Strauß auf zu den 5 km im Rahmen von „Union Läuft“ durch die Berliner Wuhlheide. Hier wurde er guter Achter in der Gesamtwertung mit einer bemerkenswerten Zeit von 19:06 min. Sein Bruder Tobias kam als 22. nach 20:56 min ins Ziel.

 
Samstag, den 04. August 2018

13. Wald- und Seenlauf in Grünheide

Am 10. Juni fand in Grünheide bei sommerlichen Temperaturen der 13. Wald- und Seenlauf statt, ausgerichtet von der MULTISPORT - LOS - Gemeinschaft. Gestern noch beim Gaselan Pokal in Fürstenwalde aktiv, gingen heute die Brüder Janosch und Jakob Rogsch an den Start. Janosch belegte auf der Strecke über 3,80 km in einer Zeit von 17:09 min den 1. Platz der U12 und in der Gesamtwertung den 2. Platz. Dabei setzte er sich mit vollem athletischen Kämpfergeist auch gegen die Teilnehmer aus höheren Altersklassen durch und bewies wieder einmal, dass die langen Distanzen sein Element sind. Sein Bruder Jakob ging auf der 1,2 km Strecke an den Start und wurde in einer Zeit von 05:30 min Erster der U8 und belegte in der Gesamtplatzierung ebenfalls den 2. Platz. Kurz vor dem finalen Zieleinlauf wurde er noch von einem Läufer der U12 auf den zweiten Platz verdrängt. Auch Jakob hatte sich gegen ein überwiegend älteres Teilnehmerfeld zu beweisen. Somit konnten die Brüder stolz von dieser perfekt organisierten Laufveranstaltung nach Hause reisen.

Geschrieben von Nadine Rogsch

 
Samstag, den 04. August 2018

Altstadtlauf in Beeskow

Der Beeskower Altstadtlauf war nach anfänglich starken, dann leichtem Regen wieder ein schönes Lauferlebnis. Zu absolvieren galt es 5,2 km.

Fabian Strauß kam in 19:24 ins Ziel und wurde Gesamt-Vierter. In der U20 Wertung wurde er sogar Zweiter, was ihm einen silbernen Pokal in seiner Sammlung einbrachte. Sein Bruder Tobias wurde mit 21:17 min 18. in der Gesamtwertung. Zusammen mit Vati Ronald sowie Familie Fraikin aus Erkner belegten sie dann noch einen unerwarteten dritten Platz in der Teamwertung.

Geschrieben von Ronald

 
Samstag, den 04. August 2018

Funkerbergmeeting

 
Samstag, den 04. August 2018

Comeback von Andy Beile bei den BBM der Senioren

andy

Behält nicht nur im Winter einen kühlen Kopf:

Andy Beile

Bei den diesjährigen Berlin-Brandenburgischen-Meisterschaften der Senioren auf der Bahn in Hohen Neuendorf nahmen auch 3 Sportler vom KSC Strausberg teil.
Wie gewohnt sehr erfolgreich war Olaf Terzer (M45), der in seiner Laufbahn schon viele Meisterschafts-Medaillen sammeln konnte. Auch dieses Mal sollte es wieder reichen - er wurde Meister im Diskuswerfen mit 37,94 m und im Kugelstoßen mit 11,68 m sowie dritter im Sperrwerfen mit 39,01 m. Beim Jahreshöhepunkt, den DM der Senioren Ende Juni in Mönchengladbach, muss er allerdings noch ein wenig draufpacken, wenn er um die Medaillen mitkämpfen will.

Ein erfolgreiches Comeback nach langer Verletzungspause gab es für Andy Beile (M45). Er wurde Meister über 800 m in 2:27,53 min und Dritter über 1500 m in 5:08,17 min.
Ganz knapp verfehlte Wilfried Krüger (M60) als Zweiter über 1500 m in 6:00,87 min die Norm für die DM in der M65 für nächstes Jahr in Leinefelde. Er hat aber noch über ein Jahr Zeit, um diese Marke zu unterbieten.

Geschrieben von Wilfried



 
Freitag, den 11. Mai 2018

Reisebericht vom Trainingslager in Binz

Vom 27.04. – 01.05.2018 reisten wir mit 25 Sportler/innen in unser Frühjahrstrainingslager. Carsten und Jördis hatte auch diesmal eine schöne Herberge für uns gefunden und somit reisten wir nach Binz auf die Insel Rügen. Nach knapp vier Stunden Anfahrt hier angekommen, checkten wir in der Jugendherberge Binz ein und verteilten uns auf schöne Mehrbettzimmer (einige davon mit Blick auf die Ostsee). Danach ging es zum bereits von den Kindern ersehnten Abendbrot.

Anschließend zogen wir los um die Umgebung kurz kennenzulernen und um etwas salzige Ostseeluft zu atmen. Noch schnell die Betten bezogen und die Sachen in den Schränken verstaut, hieß es nun gute Nacht, denn wir wollten ja am kommenden Tag schon frühzeitig mit der ersten Trainingseinheit am Strand beginnen.

Bei schönem Wetter ging es mit einem lockeren Strandlauf los. Danach hatten wir uns ein reichhaltiges und vor allem gesundes Frühstück verdient. Nach einer Verdauungspause ging es für die 2. Trainingseinheit an diesem Tag erneut an den Strand um am Nachmittag den hiesigen Sportplatz kennenzulernen. Nach dem Abendbrot ließen wir den Tag am Strand beim Lagerfeuer ausklingen.

Am 2. Trainingstag nutzen wir den Vormittag erneut für eine Einheit auf dem 1 km entfernten Sportplatz, um etwas an der Technik zu feilen. Direkt nach dem Mittagessen hieß es rauf auf die Drahtesel und sportlich erkundeten wir die Insel. Die Größeren starteten zügig ihre Tour um auf charmanten Hollandrädern mit Jördis, Carsten, Wilfried, Arne und Paul die Südspitze (Göhren) von Rügen zu erreichen. Schließlich wollten alle pünktlich zum Abendbrot wieder zurück sein und mussten dabei zwei Bergetappen zum Jagdschloss Granitz überwinden. Auch die kleinere Gruppe mit Jürgen, Edda, Brigitte, Isabel und René radelte los, allerdings ging es hier ein wenig entspannter zu. Nach einem kurzen Halt um die Schönheit der Natur zu entdecken, führte uns der Weg nach Sellin zum Eis essen. Gut gestärkt ging es auf der kürzeren Strecke aber über die Bergetappe (Jagdschloss Granitz) zurück zur Jugendherberge. Nach ca. 45km für die Großen und ca. 21km für die Kleinen hatten wir uns das Abendbrot wirklich verdient.

Auch den dritten Tag begannen wir mit dem gewohnten Strandlauf um den Appetit anzuregen. Die 2. Einheit stand für beide Gruppen im Zeichen der Bergläufe. Gut das René die Kurkarten einstecken hatte, so sparten sich die Kleinen den Weg zu Fuß zurück und nutzten stattdessen die Binzer Bimmelbahn um pünktlich zum Mittag wieder in der Jugendherberge zu sein. Die lange Mittagspause verbrachten einige damit die Einkaufspromenade zu erkunden und um wirklich wichtige Dinge zu kaufen. Diejenigen, die keine Lust auf Shopping hatten, gingen an den Strand um sich zu entspannen, zu lesen oder auch um zu spielen. Auch das an diesem Tag etwas durchwachsenere Wetter, der Wind und die nur 7 Grad warme Ostsee konnte viele nicht davon abhalten kurz anzubaden. Es war wirklich eisig, aber harte Sportler halten das aus, die Trainer übrigens auch. Am Nachmittag erneut auf dem Sportplatz wurde es noch ein wenig technisch, um dann schon einmal in abgewandelter Form für den 30 min Paarlauf zu üben. Auch wenn es kein Wettkampf war, gaben alle ihr Bestes und kämpften als ob es am Ende um eine Medaille ging. Danach hatten sich alle das von Jördis organisierte Eis verdient. Lecker war´s!

Der letzte Trainingstag und gleichzeitig der Tag der Heimreise. Da viel Gepäck schon am Vorabend gepackt wurde, ging es an diesem Tag besonders zügig. So konnten wir unter Verzicht auf die erste Trainingseinheit schon 7:55 Uhr die Zimmer räumen und pünktlich um 8:00 Uhr frühstücken. Schnell noch ein Lunchbeutel fürs Mittagessen gepackt, ging es eher als geplant zu unserer letzten Einheit an den Strand. Auch das Wetter zeigte sich wieder von seiner besten Seite.    

Wer eher anfängt darf auch eher aufhören und ab zur Jugendherberge. Schnell noch etwas frisch gemacht und den Lunchbeutel geplündert, starteten wir gejagt von der Zeit 12:30 Uhr in Binz und erreichten Strausberg in den Nachmittagsstunden, wo sich die hoffentlich erholten Eltern über die Rückkehr ihrer Kinder freuten. Schnell alles Material und Gepäck ausgeladen und von allen verabschiedet, bleibt uns nur zu hoffen, dass es allen gefallen hat.

Auf ein Neues im kommenden Jahr, dann auch wieder in Binz.

Geschrieben von René

 
Dienstag, den 08. Mai 2018

98.632 m ins Glück

Nachdem die Generalprobe geglückt war, verlief allen Unkenrufen zum Trotz auch unser Wettkampfauftritt erfolgreich. Im Trainingslager in Binz wurde der Ernstfall mit kürzeren Strecken geprobt, beim 30 Minuten Paarlauf in Petershagen hieß es dann so oft wie möglich die brutale 400m Runde zu überstehen.

Wie im Vorjahr, so konnte auch dieses Mal Paul Fengler mit seinem Partner die meisten Meter aller Teams sammeln. Zusammen mit Torsten Langbecker kam er auf beachtliche 9792 Meter. Ebenfalls sehr weit ging es für Fabian Strauß mit seinem Partner Jannik Fraikin (Chemie Erkner) mit 9025, womit sie die Altersklasse bis 30 souverän für sich entschieden.

Bei den jüngeren Jahrgängen heimste unser Mixed-Team mit Janosch Rogsch und Hannah Fuhrmann (bis 22 Jahre) die meisten Meter ihrer Altersklasse ein und wurden nur von einem Jungen Team knapp überboten. Daneben gab es noch eine ganze Reihe an weiteren Topplatzierungen unserer Starter. Einige nutzten auch die Gelegenheit mit ihren Eltern an den Start zu gehen. So kamen von unseren Teams am Ende des Abends erstaunliche 98.632 Meter zusammen.

 
Dienstag, den 08. Mai 2018

Jakob Rogsch gewinnt die Bahneröffnung

jakob

Der Jubel war groß

Für die Daheimgebliebenen, die nicht die Reise zum Trainingslager nach Binz antreten konnten, gab es zum Ausgleich eine hochkarätige Startgelegenheit in Frankfurt (Oder), bei der dortigen Bahneröffnung. Bei dieser war Jakob Rogsch (U8) nicht zu bezwingen. Mit drei zweiten und einem ersten Platz in den Einzeldisziplinen entschied er den Mehrkampf für sich. Nach einem guten Wettkampf blieb Gleiches Clara Fuhrmann (W8) als Vierte leider knapp vergönnt.


Für die älteren Altersklassen wurden die Einzeldisziplinen ohne Mehrkampfwertung angeboten. Hier landete Claras Schwester Hannah (W10) bei allen ihren fünf Starts in der Spitzengruppe; im Weitsprung konnte sie sich sogar über die Silbermedaille freuen. Eine gute Leistung gelang auch Josephine Rösener im Ballwurf als Achte.

 
Dienstag, den 24. April 2018

Marzahn, Eberswalde oder doch zur Kreismeisterschaft nach Petershagen?

km_mk


Am 21.04.2018 fanden 12 unserer Athleten den Weg zur offenen Kreismeisterschaft im Mehrkampf nach Petershagen. Bei frühsommerlichen Temperaturen wollten die Sportler der U8, U10, U12 und Josephine Rösener aus der U14 zeigen, dass sie den Winter genutzt haben um an sich zu arbeiten und nun bereit sind neue persönliche Bestleistungen aufzustellen.

Dank sehr guter Ergebnisse konnten Madeleine Rumpel mit einem 2. Platz und Amiria Braden mit einem 3. Platz in der U8 auf das Treppchen steigen. Mittlerweile schon fast etwas gewohnt, überzeugte wieder Jakob Rogsch und sicherte sich den 1. Platz in seiner Altersgruppe.

Auch im 4-Kampf der Mädchen U10 überzeugten Clara Fuhrmann mit einem 3. Platz und Alva Koch mit Platz 4. Auch wenn es für Luise Nendel am heutigen Tag nicht ganz reichte, kann sie mit ihren Leistungen zufrieden sein und wird bei kommenden Wettkämpfen wieder angreifen.

Natürlich brauchten sich auch die Jungs der U10 mit ihren Leistungen nicht verstecken und so sicherten sich Theo Schnabel den 2. Platz und Peer-Norwin Grafe den 3. Platz.

Im 4-Kampf der weiblichen U12 erreichte Fee Binder dank ihrer sehr guten Sprung- und Sprintleistung den wohlverdienten 3. Platz und konnte sich so wie die anderen über einen kleinen aber sehr schönen Pokal freuen.

Auch Janosch Rogsch zeigte was in ihm steckt und bot den angereisten Athleten und Trainer ein taktisch sehr cleveren 1000m Lauf mit einem spannenden Schlussspurt auf den letzten 170m, bei dem er es mit einem sehr hartnäckigen Gegner zu tun hatte. Leider reichte es am Ende mit winzigen 2 Punkten Rückstand auf den Vordermann nur für den undankbaren 4. Platz. Josephine Rösener konnte sich nach 4 Disziplinen hingegen über ihren 2. Platz freuen.

Trotzt guter Leistungen und persönlicher Rekorde nehmen wir zur Kenntnis, dass auch die Konkurrenz nicht schläft und den Winter intensiv genutzt hat.

geschrieben von René

 
Dienstag, den 24. April 2018

Langstrecken- Titelkämpfe bei sommerlichen Temperaturen

wilfried

Zeiten spielten keine Rolle

Im Hanns-Braun- Stadion, auf dem Berliner Olympiapark, fanden am Samstag die Landesmeisterschaften über 10.000m von Berlin und Brandenburg statt. In der für den Monat April ungewohnten Mittagshitze galt es 25 Runden zu absolvieren und da es ist es nicht verwunderlich, dass die Zeiten nur eine untergeordnete Rolle spielten. In der M60 ging für den KSC Wilfried Krüger an den Start. Im Feld der Senioren konnte er seine Altersklasse für sich entscheiden.

Für seinen Sohn Carsten (LAC Olympia 88 Berlin) galt es seinen Titel in der Hauptklasse aus dem letzten Jahr zu verteidigen. Nach 33:42 min. konnte er sich über die erneute Goldmedaille freuen. Das Podest wurde von seinen Vereinskameraden komplettiert.

Ein Video mit einigen Highlights gibt es auf Haupstadt Sport TV

Geschrieben von Jördis

 
Dienstag, den 24. April 2018

Spreewaldmarathon

Tobias und Fabian Strauß traten am vergangenen Wochenende beim Lübbenauer 5-km-Zeitlauf im Rahmen des Spreewaldmarathons an. Fabian erreichte mit 19:33 min als Gesamtsechster ein hervorragendes Ergebnis und konnte dadurch noch an der Siegerehrung teilnehmen, bei der traditionell die ersten Sechs ausgezeichnet werden. Er kam direkt hinter Moritz Ehrke vom SC Potsdam als Zweiter der U16 hinter 4 Männern ins Ziel. Tobias folgte als Gesamt-14. mit 21:43 min.

Am Abend trat dann die gesamte Familie noch beim Burger Nachtlauf an. Die beiden Wettkämpfer nutzten diese 4,5 km Strecke bei Fackelschein zum Auslaufen und der Rest der Familie hatte wieder seine Freude an diesen ausgezeichnet organisierten Läufen bei bestem Wetter.

Geschrieben von Ronald

 
Montag, den 23. April 2018

Marathonstaffel in Leipzig

Sonntag-22.4.2018-Leipzig-10.20Uhr-20°C

Unter diesen Rahmenbedingungen ging es für unseren Startläufer der Marathonstaffel des KSC Strausberg auf die Stecke, das Ziel klar vor Augen: einen Marathon zu absolvieren. Dieses Ziel hatten sich Arne und Stefan Langbecker, Paul Fengler sowie Torsten Langbecker ein halbes Jahr vor diesem Event gemeinsam gesetzt und sich gezielt darauf vorbereitet. Die Streckenlängen waren im Vorfeld bekannt, so dass sich jeder bestmöglich auf seine Distanz einstellen konnte. Der erste und dritte Läufer hatte 9 km zu absolvieren, der zweite und vierte Läufer knapp 12,1 km – das macht in der Summe 42,195 km.

Kurz nachdem Arne die ersten hundert Meter an der Spitze des mit 43 Staffeln besetzten Feldes absolviert hatte, bog das Begleitfahrrad der Führungsstaffel zur Verwunderung aller Teilnehmer in die falsche Richtung ab. Alle gingen von einer kurzfristigen Streckenänderung aus, doch nach 500 Metern stellte sich heraus, dass das tatsächlich der verkehrte Weg war. Es blieb keine Zeit und Puste sich unmittelbar über den Irrtum des Führungsfahrrads zu ärgern, sondern mit einem Extrakilometer in den Beinen wurde das Feld von hinten aufgerollt.

Beim ersten Wechsel übergab Arne das Startnummernband an dritter Position liegend an Stefan. Er konnte die Position weitgehend festigen und übergab nach schmerzhaften letzten Metern an Paul. Als Schnellster der vier Staffelläufer konnte er Boden gut machen und lief bis auf den Silberrang nach vorne. Allerdings waren die Abstände so gering, dass das Rennen um die Medaillenplätze noch vollkommen offen war und erst mit dem letzten Läufer entschieden wurde.

Die am Anfang noch halbwegs erträgliche Hitze hatte mittlerweile grenzwertige Dimensionen von über 30 °C in der Sonne erreicht. Glücklicherweise gab es alle zwei bis drei Kilometer einen Wasserstand zur Erfrischung, sonst wären diese Temperaturen unerträglich gewesen.

Auf der Strecke fiel derweil die Vorentscheidung im Kampf um die Medaillen. Der Führungsstaffel aus Leipzig war der Sieg schon nach der Hälfte nicht mehr zu nehmen. Auf dem 2. und 3. Platz kamen mit Hilfe sehr starker Schlussläufer die Teams aus Taucha und Halle ins Ziel. Mit einer vergleichbar starken Leistung des Schlussläufers Torsten erreichte die KSC-Staffel das Ziel an 4. Position in einer Zeit von 2:57:14 h über eine Gesamtdistanz von gut 43 km. Den Zieleinlauf absolvierte die gesamte Staffel geschlossen in einer Reihe nebeneinander laufend unter tosendem Applaus des Publikums.

Nun darf jeder der Läufer guten Gewissens behaupten Teil eines Marathons gewesen zu sein – und wer kann das schon?

Geschrieben von Arne

 
Montag, den 23. April 2018

Bahneröffnung in Neukieritzsch

k640_arne

Auch über die Grenzen Brandenburgs hinaus ist die Bahnsaison eröffnet worden. Im beschaulichen Neukieritzsch in Sachsen hat am Samstag bei sonnigen 30 °C der erste Leistungstest der Saison stattgefunden. Passend zur Saisoneröffnung wurden vom Veranstalter vor allem Unterdistanzen angeboten, so dass die Starterinnen und Starter noch nicht über die offiziellen Streckenlängen laufen mussten, sondern über 75m, 150m, 300m und 500m einen ersten Formtest absolvieren konnten.

Für den KSC ging Arne Langbecker an den Start, der sich gerade auf die Deutschen Hochschulmeisterschaften am 10.05. in Schwäbisch Gmünd vorbereitet. Während die 75m (9,69 Sek.) noch zum Warmwerden dienten, lief es über 150m (18,79 Sek.) schon deutlich besser. Mit Blick auf die Hochschulmeisterschaften zeigt die Formkurve weiter nach oben.

Geschrieben von Arne

 
Donnerstag, den 29. März 2018

Berlin-Brandenburgische Straßenlaufmeisterschaften

Für viele war der Seriencross schon der erste große Höhepunkt des Jahres, für andere der passende Aufgalopp um sich für die folgenden Berlin-Brandenburgischen Straßenlaufmeisterschaften in Schuss zu bringen. Austragungsort war der beschauliche Störitzsee, südöstlich von Berlin. Bei etwas kühlen, aber trockenen äußeren Bedingungen ging eine Mannschaft in der M50 unseres Vereins an den Start der 10 km langen Strecke. Norbert Deuschmann (40:25 min.), Torsten Langbecker (42:04 min.) und Wilfried Krüger (50:21) belegten hier den zweiten Platz. Außerdem machte sich Arne Langbecker über den 5km langen Störitzseelauf ans Werk und wurde Gesamt-Zweiter.

 
Donnerstag, den 29. März 2018

Sibirisches Finale

Bei eisigen Temperaturen fand der diesjährige Seriencross seinen Abschluss in Strausberg. In diesem vierten Lauf mussten wie in den Vorjahren die kürzesten Strecken absolviert werden und somit kamen zum Ende der Serie noch einmal die Mittelstreckenqualitäten zum Einsatz. 145 Läufer stellten sich diesen besonderen Anforderungen, gepaart mit den üblichen Hindernissen, die den Weg um die Strecke erschwerten.

Nach den vier Läufen der Crossserie wurden an der Strausberger Clara-Zetkin Schule die verdienten Gesamtsieger ausgezeichnet und auch für unseren Verein gab es wieder Grund zum Feiern. Diesmal aber weniger durch die arrivierten Kräfte als durch die jungen Newcomer. So dominierte Jakob Rogsch die U8 mit drei Siegen und Madelaine Rumpel belegte in der gleichen Altersklasse den dritten Platz. In der U10 war Theo Schnabel nicht zu schlagen. Einen Sieg bei den Arrivierten gab es dann doch: Jason-Damian Ackermann gewann die U14. Daneben gab es noch eine ganze Reihe an Podestplätzen: Lea Bensch (3. U14), Fabian Strauß (3. U16), René Grafe (3. M40), Norbert Deutschmann (2. M50), Torsten Langbecker (3. M50) und Wilfried Krüger (2. M60).  

Neben den sportlichen Höchstleistungen, legten sich auch unsere Helfer wieder kräftig in die Riemen. So wurde ab 8.00 Uhr in der Früh die Strecke präpariert und das reichhaltige Kuchenbuffet vorbereitet. Denn hinter jedem sportlichen Star stehen mindestens zwei helfende Hände, die den Weg zum Erfolg ebenen.  

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 1 von 14

Kommende Termine

Listen


Nur für Vereinsmitglieder:

Wettkämpfe

anmeldung Strausseelauf

anmeldung Helfer Strausseelauf


Training

anmeldung Training in den Sommerferien

anmeldung Sommertrainingslager

anmeldung Trainingsplanung

anmeldung Kontakte Verantwortliche


Sonstiges

anmeldung Führung Mercedes-B. Arena

anmeldung Putzplan

anmeldung Austausch Bilder

anmeldung Sportsachen/Schuhe

Anmeldung

Nur für Vereinsmitglieder:



Nach dem Registrieren: Zugriff auf den internen Bereich ist erst nach Freischaltung durch den Administrator möglich. Mit der Registrierung akzeptieren Sie unsere Nutzungsbedingungen der eingegebenen Daten.

Links


strausseelauf


ksc-logo


logo_lvb


logo_blv


logo_dlv





Powered by Joomla!. Copyright: KSC Strausberg, Abteilung Leichtathletik