Montag, den 24. November 2014

Wintertraining an Freitagen

Das Training am Freitag wird wahrscheinlich ab Mitte Dezember in der Bundeswehrturnhalle auf dem Gelände der Barnimkaserne stattfinden. Die Trainingszeiten werden 16.30-18.00 Uhr und 18.00-20.00 Uhr sein. Es dürfen nur Personen auf das Bundeswehrgelände gelassen werden, die wir vorab auf einer Liste erfasst haben. Dazu benötigen wir von allen Sportlern und Fahrern so schnell wie möglich folgende Daten: Name, Vorname, Adresse, Personalausweisnummer und Kfz.-Kennzeichen. Bitte teilt mir diese per E-Mail oder SMS mit.

 Beim Einlass auf das Bundeswehrgelände ist es sehr wichtig, dass wir alle gemeinsam dort rauffahren und runterfahren. Die gemeinsamen Fahrtzeiten sind: Kindergruppe: 16:25 Uhr (Ankunft-Bringen), 16:40 Uhr (Abfahrt bei Bedarf), 17:55 Uhr (Ankunft-Abholen), 18:10 Uhr (Abfahrt); Jugendgruppe: 17:55 Uhr (Ankunft), 18:10 Uhr (Abfahrt bei Bedarf), 19:45 Uhr (Ankunft-Abholen), 20:00 Uhr (Abfahrt). Der Treffpunkt vor dem Rauffahren auf das Gelände ist jeweils vor der Schranke am Eingang zur Barnimkaserne. Diese befindet sich an der Umgehungsstraße Richtung Tasdorf fahrend auf der linken Seite. Bitte koordiniert untereinander die Mitnahme von Sportlern, die nicht von ihren Eltern gefahren werden können.

 
Sonntag, den 23. November 2014

Wenn es draußen ungemütlich wird…

…dann rückt man drinnen eng zusammen, so wie am vergangenen Wochenende in Kienbaum. Über 250 Sportler besuchten den zweiten Tag der Regionalmeisterschaften für die Altersklassen U8-U12, so viele wie nie zuvor. Das bedeutete gleichzeitig auch, es war noch nie so schwer sich ganz oben auf dem Siegerpodest zu platzieren. 13 der 40 neuen Regionalmeister mussten für ihren Sieg sogar den alten Meisterschaftsrekord brechen.

Bei solch einer Fülle an starken Leistungen war es nicht einfach, die besten Ergebnisse des Tages herauszupicken, denn diese wurden mit einem Pokal gesondert geehrt. Diese gingen an Daren Enow (M6, SG Chemie Erkner, dreifacher Regionalmeister, u. a. mit 3,00 m im Weitsprung), Helena Kutz (W8, SC Frankfurt Oder, 3,48 m im Weitsprung), Amadeus Gräber (M9, SV Leonardo-da-Vinci, dreifacher Regionalmeister),  Libby Buder (W10, SG Gaselan Fürstenwalde, zwei neue RM Rekorde über 50 m und im Weitsprung) und Justin Rusko (M11, SC Frankfurt Oder, zwei neue RM Rekorde im Weitsprung und über 800 m).

Auch bei unseren Athleten stachen viele gute Leistungen heraus. Luisa Kisan (W10) sicherte sich über 800 m sicher einen Regionalmeistertitel. Auf der gleichen Strecke erzielte Konstantin Otto (M10) in 2:35 min. eine nicht minder starke Leistung. Obwohl Konstantin mit Justin Rusko an diesem Tage seinen Meister fand, so blieb er doch 5 Sekunden unter dem alten Meisterschaftsrekord. Hervorzuheben ist auch der gute Einstand von Darian Neuber (mU18) über 3000 m. In diesem Einlagelauf wurde Darian in guten 10:08 min. Dritter. Im Hochsprung erzielte Nikita Stasiku (M11) ausgezeichnete 1,28 m und wurde Zweiter.

Einen Tag zuvor hatten unsere älteren Aktiven ihren Auftritt. Hier konnten Arne Langbecker (mU18) die 60 m Hürden und Antonia Otto (W12) die 800 m für sich entscheiden. Zusätzlich gab es viele Podestplatzierungen durch unsere jugendlichen Mädchen.

Hier sind die Ergebnisse beider Tage:

Hier sind die neuen Meisterschaftsrekorde: 

 
Montag, den 10. November 2014

Wenn draußen die Blätter tanzen

Wenn es draußen ungemütlich wird und die heimische Couch ihren Lockruf entsendet, dann ist das richtige Wetter für den Crossläufer gekommen. Dann ist es an der Zeit seine Spikes mit einem Doppelknoten zu versehen. Dann ist es an der Zeit über Stock und Stein geschmeidig seine Schritte zu ziehen und das goldig glänzende Herbstlaub aufzuwirbeln.

Besonders viele Blätter wirbelten am Vergangenen Wochenende Luise Nendel (W5), Finn Karsten (M6), Chelsea-Emily Schmidt (W9), Fabian Strauß (M10), Konstantin Otto (M11), Antonia Otto (W12), Paul Fengler (mU18), Jördis Koch (W20) und Wilfried Krüger (M60) auf, die allesamt ihre Altersklassen gewannen. Zur Belohnung gab es dann passender Weise eine Medaille in der Form eines Blattes.

Diese vielen Regionalmeistertitel waren alles andere als ein Selbstläufer, denn mit insgesamt knapp 200 Teilnehmern waren die Starterfelder so groß wie nie zuvor bei diesen Meisterschaften. Viele weitere gute Platzierungen kamen dabei noch hinzu. Besonders stark präsentierten wir uns wieder im gemeinsamen Lauf der M10 und M11. Hinter dem erneut überragenden Konstantin, platzierte sich der ein Jahr jüngere Fabian, der nach dem Storkower Seen Lauf seinen zweiten Triumpf innerhalb von zwei Wochen einfuhr. Lennart Schulz und Tobias Strauß komplettierten kurz danach diese für uns goldene Altersklasse.  

Hier sind die kompletten Ergebnisse: www.tollense-timing.de

 
Montag, den 27. Oktober 2014

Ende oder Neuanfang?

rm_halle_ankuendigung

Die Vorfreude ist groß

Stehen wir nun vor dem Ende der Saison und beschließen das Jahr mit dem letzten wichtigen Wettkampf oder befinden wir uns kurz vor dem Beginn in eine neue spannende Hallensaison. Egal wie man es sieht, die Regionalmeisterschaften im Bundesleistungszentrum Kienbaum sind vor allem für unseren sportlichen Nachwuchs ein absoluter Höhepunkt. Am 16.11. werden ab 10.00 Uhr die Besten in den Altersklassen M/W11 und jünger im Sprint, Weitsprung, Hochsprung und Mittelstreckenlauf ermittelt. Zum Abschluss gibt es dann wie gewohnt die beliebte Vereinsstaffel. In dieser teilen sich vier Sportler die Distanz von zwei Hallenrunden auf.

Die älteren Altersklassen messen sich traditionell an gleicher Stelle schon am Vortag. Doch auch am zweiten Tag der Meisterschaften wird ihnen eine kleine Bühne gegeben. Ab 9.00 Uhr starten wir für diese Altersklassen die beiden Rahmenwettbewerbe über 300m und 3000m.

Die Meldung kann per E-Mail oder online unter www.ladv.de abgegeben werden.

Hier ist die aktuelle Ausschreibung mit Zeitplan:pdf_button

Hier ist die Ausschreibung vom ersten Tag: pdf_button

 
Samstag, den 18. Oktober 2014

Bergauf und -ab

Eine Woche nach dem Strausseelauf findet ein weiterer traditionsreicher Volkslauf statt, der Harz-Gebirgslauf. Start und Ziel sind dabei in Wernigerode. Der Streckenverlauf lässt sich für alle angebotenen Distanzen kurz zusammenfassen: bis zur Halbzeit gilt es eine harte Steigung zu erklimmen, bevor im Anschluss bergab der Schritt langgezogen werden muss.

Fabian Strauß brachte diese beiden unterschiedlichen Anforderungen gekonnt unter einen Hut. Er wurde im 2 km Brockenkinderlauf ausgezeichneter Vierter- in Schlagdistanz zum Siegerpodest. Da Fabian aber auch im nächsten Jahr noch jung genug für diese Distanz ist, heißt es hier nur: aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Zweite Plätze bei diesem Lauf sammelt Jördis Koch. Nach 2011 und 2013 war Jördis auch in diesem Jahr die Zweitschnellste über die 11 km Distanz. Gute Altersklassenplatzierungen erzielten Tobias (5. U12) und Anke Strauß (3. W40) über 5 km.

 
Samstag, den 18. Oktober 2014

Mädchenpower

johanna

Johanna Nendel

Acht KSC-Mädchen nahmen am Hallenmehrkampf des LAC FUN teil. Es galt im Dreierhob, Medizinballstoßen, 30 m- Sprint und 600 m- Lauf die meisten Punkte zu erzielen. Gleich zwei Medaillen gingen dabei an Familie Nendel. Luise wurde Dritte in der W5 und Johanna Zweite in der W8. In der gleichen Altersklasse belegten Nele Zschech, Anni Matheus, Lea Sophie Matern und  Josephine Rösener die Plätze vier bis sieben. Doppelt auf dem Siegerpodest waren wir in der W9 mit Josianne Widawski und Lena Kuffner als Zweite und Dritte vertreten.

 
Dienstag, den 14. Oktober 2014

Strausseelauf: Luisa Kisan ist schnellstes Mädchen im Schülerlauf

17 Jahre mussten wir warten, bis mit Henriette Pauls im letzten Jahr mal wieder eine KSC Athletin die schnellste Schülerin des Strausseelaufes war. Danach dauerte es nur ein Jahr. Henriette fand mit Luisa Kisan eine würdige Nachfolgerin über die 4,1 km lange Strecke. Luisa ließ in 17:07 min nicht nur ihre gleichaltrigen Mitstreiterinnen der U12 hinter sich, sie distanzierte auch alle älteren Mädchen deutlich. Angespornt wurde sie dabei von Lennart Schulz, Fabian Strauß und Tobias Strauß (3., 4. und 5. der mU12), die mit Luisa zusammen ein schnelles KSC-Quartett auf der Strecke bildeten.


ssl_luisa

Wurde da schon eine Nachfolgerin gefunden?


Bei den Jungen siegte Niklas Schöning aus Henningsdorf in 14:27 min und blieb damit nur 18 Sekunden über dem Streckenrekord aus dem Jahr 1999. Schnellster KSC Läufer war Konstantin Otto in 15:55 min. Gleichzeitig konnte Konstantin souverän die Altersklasse U12 gewinnen. Auch Konstantins Schwester Antonia gewann ihre Altersklasse (wU14).

Parallel zum Schülerlauf gibt es traditionell auch den Halblauf für alle älteren Altersklassen ab U18. Hier war Darian Neuber in 14:18 min der insgesamt schnellste Athlet. Darian unterstrich mit dieser Zeit deutlich sein Potential und das obwohl er mit einer erst halbjährigen Vereinszugehörigkeit beim KSC noch ein Lauf-Novize ist.      

 
Sonntag, den 05. Oktober 2014

Ja, sie wurde geknackt

ssl_frauenlauf

Die ersten zwei Frauen setzten sich schon früh vom Feld ab

Den 90. Jahrestag des Strausseelaufes wollten 920 Teilnehmer alles Alters- und Leistungsklassen nicht verpassen und stellten sich an der Startlinie auf. Im Ziel traf man dann zwar erschöpfte, aber doch überwiegend glückliche Gesichter wieder. Das strahlend schöne Oktoberwetter schmückte den gelungenen Tag würdig aus. Die Organisatoren konnten wahrlich zufrieden sein.

Auch aus sportlicher Sicht gab es einige strahlende Leistungen. Bei den Frauen fanden sich zwei bekannte Gesichter ganz oben auf dem Podest ein. Mayada Al-Sayad (VfL Fortuna Marzahn) gelang nach 2011 und 2013 bereits der dritte Gesamtsieg beim Strausseelauf. Die 21- jährige Berlinerin steckt mitten in der Marathonvorbereitung und konnte somit in 34:59 min erneut eine starke Siegerzeit hinlegen. Für das Jahr 2016 hat sich Mayada ein ganz großes Ziel gesetzt, denn sie möchte das Palästinensische Olympiateam im Marathonlauf vertreten. Die Zweitbeste Frau war erneut Jördis Koch vom gastgebenden Verein KSC Strausberg. Als Dritte komplettierte die Berlinerin Claudia Loewe das Siegerpodest.

Bei den Männern gab es bei der Gesamtsiegerehrung ein anderes Bild. Das komplette Siegertrio aus dem Vorjahr wurde durch neue Gesichter ersetzt und es waren würdige Nachfolger. Philipp Hoffmann aus Hohen Neuendorf wurde Dritter. Knapp davor platzierten sich der ehemalige Strausberger Stephan Bahn (VfL Fortuna Marzahn) und der Dritte der diesjährigen DM über 3000m Hindernis, Hannes Liebach (SCC Berlin). Alle Drei trennten am Ende nur 5 Sekunden. Mit 31:04 min trug sich Liebach mit einer anständigen Leistung in die Siegerliste des Strausseelaufes ein.

Schnellster KSC Läufer wurde das Nachwuchstalent Paul Fengler in 35:08 min. Mit dieser Zeit war Paul gleichzeitig Zweiter in der mU18. Aus lokaler Sicht sorgten außerdem Andy Beile (3. M45), Norbert Deutschmann (1. M50) und Falko Staps (3. mU18) für Platzierungen auf dem Siegerpodest in ihren Altersklassen.

Weitere Hintergrundinformationen sind hier zu finden:

Ein Video vom Start und weitere Bilder auf www.strausberg-live.de

Ein Artikel der Märkischen- Oderzeitung

Ein ausführliches Video auf Strausberg.tv

Die aktualisierten Sieger- und Bestenlisten des Strausseelaufes

 
Sonntag, den 05. Oktober 2014

Hoch hinaus

Bis auf 1674 m ging für Jördis und Carsten bei der DM im Berglauf. In der Bayrischen Gemeinde Bergen galt es den Hochfelln zu erlaufen bzw. teilweise zu erklimmen. Nach 1074 Höhenmetern verteilt auf 8,9 km Laufstrecke mit durchschnittlichen 12,1 % Steigung erreichten die beiden schweißgebadet das Gipfelkreuz. Auf ihren Weg dorthin passierten sie viele felsige Abschnitte und Tour-de-France ähnliche Serpentinen. Im Unterschied zur großen Schleife durch Frankreich wurde hier dass „Allez-Allez“ durch „Geht-scho-no“ Anfeuerungen abgelöst. Eingeleitet wurde ihr Ausflug durch eine gemeinsame Pastaparty mit allen Koryphäen des internationalen Berglaufes und abgeschlossen durch traditionelle bayrische Volksmusik am Gipfel. Diesen erreichten sie übrigens als 27te in 1:09 h und 61ter in 58 min.

 
Sonntag, den 05. Oktober 2014

Bahnabschluss in Frankfurt

Beim Bahnabschluss in Frankfurt (Oder) konnten unsere Athleten noch einmal auftrumpfen. Insgesamt erzielten unsere 9 Sportler 14 Podestplätze. In herausragender Verfassung präsentierte sich Chelsea Schmidt, die im Mehrkampf der W9 unter 22 Startern die meisten Punkte sammelte. Chelsea erzielte dabei in jeder der vier Einzeldisziplinen entweder die beste oder die zweitbeste Leistung aller Teilnehmerinnen. Im Ballwurf überzeugte Richard Kisan (M10). Seine 36,5 m waren die beste Weite in seiner Altersklasse. Eine starke Zeit von 2:36 verbunden mit einem enormen Vorsprung von 14 Sekunden erzielte Konstantin Otto (M11) über 800 m. 10 Sekunden länger brauchte Luisa Kisan für Ihren Sieg in der W11. Konstantin holte außerdem noch drei weitere Silbermedaillen im Sprint, Schlagball und Hochsprung. Einen weiteren Sieg holte sich Antonia Otto (W12) in der für sie noch ungewohnten Disziplin Speerwurf.

Weitere Medaillen erkämpften sich Fabian Strauß (M10) als Dritter im 800 m Lauf, Tobias Strauß (M11) als Zweiter, Dritter und nochmals Dritter über 800 m, 50 m und im Hochsprung, Lennart als Dritter im Schlagball und Antonia als Zweite über 800 m.

 
Samstag, den 04. Oktober 2014

Olaf Terzer erneut auf nationaler Bühne erfolgreich

olaf_ssl

Olaf Terzer

Olaf sammelte in diesem Jahr bereits seine zweite Silbermedaille bei Deutschen Seniorenmeisterschaften. Dieses Mal im Wurffünfkampf im hessischen Baunatal. Seine Einzelleistungen waren dabei: Kugel 12,58 m/ Diskus: 41,15 m/ Speer: 40,68 m/ Hammer: 31,11 m/ und Wurfgewicht: 11,06 m.

 
Montag, den 29. September 2014

Wird die 800er Marke geknackt?

ssl_start

Viele flinke Füße setzen sich am 03. Oktober wieder in Bewegung


So viele Voranmeldungen wie in diesem Jahr gab es noch nie. Schon jetzt wollen 745 Sportler beim 90-jährigen Jubiläum des Strausseelaufs am 03.10. dabei sein. Der bisherige Teilnehmerrekord liegt bei 800 Startern aus dem Jahr 2008. Doch die Startnummern werden dem Veranstaltern nicht ausgehen. Nachmeldungen werden am Veranstaltungstag bis 30 Minuten vor Wettkampfbeginn im Strausberger Theodor-Fontane Gymnasium entgegengenommen. Der erste Startschuss erfolgt für den Bambinilauf um 9:25 Uhr.

Die ersten Frauen des Vorjahres sind wieder dabei

Studiert man die besagte Liste der Voranmeldungen etwas genauer, so springen dem Laufexperten einige Namen von Sportlern ins Auge, die in diesem Jahr eine gewichtige Rolle spielen werden. Bei den Frauen ist die Vorjahressiegerin Mayada Al-Sayad (VfL Fortuna Marzahn) gemeldet. Ihre Form sollte passen, denn die Berlinerin bereitet sich gerade auf den Frankfurt Marathon vor. Gute Aussichten auf die ersten drei Plätze hat auch die Strausbergerin Jördis Koch. Nach ihrem 12. Platz bei den Deutschen Meisterschaften im 3000 m Hindernislauf möchte sie nun auch dem heimischen Publikum zeigen was sie kann. Außerdem wird bei den Frauen eine gute alte Bekannte an der Startlinie stehen. Die dreifache Boston Marathon Siegerin und Streckenrekordhalterin beim Strausseelauf Uta Pippig.

Alles ist offen bei den Männern und Schülern

Das Spitzenfeld der Männer ist traditionell etwas unübersichtlicher. Auch hier sollten die Läufer des VfL Fortuna Marzahn ein Wort um den Sieg mitsprechen können. Am aussichtsreichen von Ihnen sollte Stephan Bahn sein, der diesjährige Berlin-Brandenburgische Meister im Halbmarathonlauf. Gespannt sein dürfen wir auch auf den ersten Auftritt von Paul Fengler (KSC Strausberg) über die ganze Seerunde. Im letzten Jahr dominierte er den Schülerlauf mit einem unfassbaren Vorsprung von zwei Minuten. Die beiden Ersten des letzten Jahres, Christian Krannich und Alexander Pusch, haben noch nicht gemeldet. Falls sie starten, sollten sie sich in der Spitzengruppe des Feldes einsortieren können.  

Im Schülerlauf ist das Feld in diesem Jahr offen. Vormerken kann man sich hier den Namen Konstantin Otto. Das erst 11 Jahre alte Strausberger Talent ist zumindest in seiner Altersklasse sehr aussichtsreich. An einem guten Tag könnte er sich auch in der Gesamtwertung weit vorne einrangieren. Bei den Mädchen ist die Vorjahressiegerin Henriette Pauls eine Kandidatin auf vordere Plätze. Luisa Kisan, die Landesmeisterin der U11 im Crosslauf, könnte ihr das Leben allerdings schwer machen.

Wo ist der richtige Punkt zur Attacke?

Damit der 03.10. nicht unvorbereitet kommt, stellen wir zum Schluss noch ein sehr Interessantes Schulprojekt vor. Die fünf Schüler des Strausberger Theodor-Fontane Gymnasiums, Sebastian Suminski, Christoph Pohl, Antonio Tolosa, Philipp Raschke und Jan Wesemann, hatten es sich zur Aufgabe gemacht den Verlauf der Strecke detailliert aufzuzeichnen. Herausgekommen ist dabei ein ansprechendes Plakat mit Bildern von markanten Punkten der Strecke. Außerdem zeichneten die Schüler das Höhenprofil auf. Dem interessierten Betrachter sei an dieser Stelle gesagt, nein wir befinden uns nicht in den Alpen, man muss die gewählte Skalierung betrachten. Aber auch wenn die ganz großen Erhebungen nicht erklommen werden müssen, so gibt es doch die ein oder andere Steigungen „Jenseits des Sees“, die den Rhythmus brechen können.

Der langen Rede kurzer Sinn: Hier ist das angesprochene Ergebnis des Projektes: pdf_button

 
Freitag, den 12. September 2014

Auch mit 90 noch taufrisch

faehre

Bald legt sie wieder ab


Wie doch die Zeit vergeht. Gestern noch drückte man die Schulbank, heute beginnt der Ernst des Lebens und morgen kann man sich entspannt zur Ruhe setzen. Entspannt zur Ruhe setzt sich einer bestimmt nicht, obwohl er bereits 90 Lenze zählt- der Strausseelauf. Einst drückte er mit dem Weltschachverband, dem internationalen Skiverband und den Olympischen Winterspielen zusammen die Schulbank, denn alle zählen zum 1924er Jahrgang. Heute sucht man unter den deutschen Laufveranstaltungen vergeblich nach seines Gleichen. Um sein 90-jähriges Jubiläum am 03. Oktober auch gebührend zu würdigen, haben sich die Veranstalter des Strausseelaufes mehrere Besonderheiten überlegt:

1. Die Strecke: Das Besondere hierbei ist, dass es nichts Neues gibt. Denn die 9,2 km durch die Strausberger Altstadt und auf der beliebten Seepromenade wurden von Generation zu Generation weitergegeben.

2. Die Ausstattung: Für die ersten 500 bezahlten Anmeldungen gibt es dieses Mal Funktions-T-Shirts als besonderes Extra.

3. Der Lohn: Auch in diesem Jahr gibt es für alle Teilnehmer Urkunden und für die Schnellsten einer Altersklasse Pokale und Medaillen.

Zu dieser Geburtstagsfeier am Tag der Deutschen Einheit sind alle herzlich eingeladen, die sich unter www.strausseelauf.de  schnell anmelden. Die Startunterlagen gibt es dann vor Ort im Strausberger Theodor-Fontane-Gymnasium. Die Startschüsse erfolgen um 9:25 Uhr (400 m Bambinilauf), 9:30 Uhr (4,1 km Schülerlauf), 9:45 Uhr (4,1 km Halblauf), 10:30 Uhr (9,2 km Hauptlauf Männer) und 10:45 Uhr (9,2 km Hauptlauf Frauen).

 
Freitag, den 12. September 2014

11. Stienitzseecross

Beim Stienitzseecross kann man auch mal die Bilder für sich sprechen lassen…



Gelaufen wurde aber auch und das schnell. Konstantin und Antonia Otto gewannen den Nachwuchslauf, Jördis Koch den 11 km Lauf. Auch unsere anderen Erwachsenen waren über 11 km in ihren Altersklassen gut dabei: Jana Schulz 1. W40, Antje Gust 10. W45, Torsten Langbecker 1. M45, Michael Fehsenfeld 3. M45, Swen Rösener 4. M35  

 
Sonntag, den 07. September 2014

Platz 4 und 5 für die Kisan- Geschwister

richard

Richard Kisan

Richard (M10) und Luisa Kisan (W11) starteten für unseren Verein bei den Landesmeisterschaften der U12 in Cottbus. Beide erreichten nach der langen Sommerpause erstaunlich gute Leistungen, verfehlten aber leider knapp das Podest. Richard wurde im Schlagballwurf Vierter. Seine 44 m waren 2 m kürzer als die Weite des Drittplatzierten. Luisa zeigte über 800 m eine gewohnt starke Vorstellung und wurde in 2:44 min Fünfte.

 
Sonntag, den 31. August 2014

Der Erste gewinnt

120 Athleten stellten sich den Herausforderungen beim Strausberger Sommersportfest und zeigten, dass Mehrkampf auch anders geht. Abseits der bewährten Formate wurde bei uns ein Dreikampf mit Streichresultaten und abschließendem zeitversetzten Start im entscheidenden 800 m Lauf durchgeführt. So wurde bis zur Ziellinie um die Medaillen gekämpft und jeder wusste sofort an welcher Stelle er in der Gesamtabrechnung lag.

Besonders spannend war der skizzierte Rennausgang in der weiblichen U16. Hier trennten Caroline Koch und Lena König im Kampf um die Goldmedaille nur drei Zehntelsekunden. Auch unsere Athleten konnten sich in der einen oder anderen Altersklasse durchsetzen. So gewannen Andy Beile (M40), Jana Schulz (W40) und Jördis Koch (W20) die Medaillenentscheidung ihrer Altersklasse. Daneben gab es für uns 4 Silber- und 6 Bronzemedaillen, unter anderem durch unsere Jüngsten, Finn Karsten und Marian Schulz (beide U8).  

Bereits am Vortag startete unser sportliches Wochenende mit unserem Eltern- gegen- Kinderwettkampf. Eine Auswahl an sportlich ambitionierten Eltern maß sich mit einem Team unserer Nachwuchsathleten. Nach einem harten Kampf konnte sich letzteres wie im Vorjahr knapp durchsetzen. Auf Platz 1 und 2 konnte dann im Anschluss beim Grillen angestoßen werden.

 
Mittwoch, den 20. August 2014

Jetzt noch schnell in Form bringen…

…denn es sind nur noch 10 Tage bis zum Strausberger Sommersportfest. An der Form sollte dabei in den Disziplinen Sprint, Weitsprung, Ball/Kugel und 800 m gefeilt werden, denn es steht ein Mehrkampf auf dem Programm. Nach der Premiere im letzten Jahr, setzen wir bei dieser Auflage nun überall den zeitversetzten Start beim abschließenden 800 m Lauf um. Eine Neuerung, die die Spannung für Athleten und Zuschauer auf jeden Fall steigern wird. Zusätzlich warten wir mit einer weiteren Besonderheit auf: Bei uns können sich auch Spezialisten mal an den Mehrkampf herantrauen denn es gibt eine (U10-U14) bzw. zwei (ab U16) Streichdisziplinen, die nicht in die Wertung eingehen.


medaillen


Jeder kann sich sicher sein, dass sich die in die Formausprägung investierte Mühe auch lohnen wird. Neben der schon versprochenen Spannung gibt es schöne Glasmedaillen und Gutscheine unseres Partners Ausdauerzone zu gewinnen. Also, Landhausstraße 16 in 15344 Strausberg in das Navi eingetippt und los geht die Fahrt.

Hier ist noch einmal die Ausschreibung mit Zeitplan

 
Samstag, den 02. August 2014

Durch die Straßen Berlins

fabian_tobias

Tobias und Fabian

Die Berliner Citynacht ist der größte 10 km Straßenlauf den dieses Land zu bieten hat. Das hat vor allem zwei Ursachen: Die Strecke führt mitten durch die Westberliner City und alle Läufer werden frenetisch angefeuert. Neben dem 10 km Hauptlauf wird auch eine halb so lange Strecke angeboten. Diese absolvierte Fabian Strauß bei sommerlichen Temperaturen in ausgezeichneten 22:44 min. Sein Bruder Tobias benötigte 25:14 min.


 
Montag, den 28. Juli 2014

Deutsche Meisterschaften in Ulm

Es war ihr bisher wichtigster Lauf in ihrer sportlichen Laufbahn, die 7,5 Runden im Ulmer Donaustadion. Jördis Koch lief nach 10:59 min als 12. in das Ziel. Das sind die nackten Zahlen. Jördis hat sich teuer verkauft. Sie bewältigte die enorme Anspannung vor dem Wettkampf, mit dem Warmmachen unter Athleten, die man sonst nur aus dem Fernsehen kennt, der absoluten Stille im Callroom und dem Hineinschreiten in ein randvoll gefülltes Stadion. Das sind Erfahrungen, die nicht viele Sportler machen dürfen und Jördis gehört dazu.

Im Rennen selbst liefen die ersten 2000 m gut. Jördis fand eine gute Gruppe, die schnelle Rundenzeiten absolvierte. Am Ende des Rennes fehlte dann aber leider etwas die Kraft, um noch einige der Konkurrentinnen hinter sich zu lassen.

Wer die Fernsehübertragung verfolgt hat, der sah die Regentropfen kurz darauf vom Himmel prasseln. Rund um das Stadion blieb nichts trocken und leider auch die Wangen einer tapfer kämpfenden Athletin nicht. Vielleicht müssen noch ein paar Tage vergehen, bis sie das in dieser Saison so positiv Erreichte richtig einordnen kann. Sie machte in Ulm nicht ihren besten Hinderniswettkampf in ihrem Leben, das ist richtig, aber es war der Zweitbeste. Dass nicht jeder unter Profibedingungen trainieren kann, muss an dieser Stelle nicht weiter betont werden. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn wir Jördis hoffentlich wieder an der Startlinie sehen.

Das Rennen ist hier in der ard-Mediathek abrufbar. Die Sendung beginnt mit den 3000 m Hindernis.

 
Freitag, den 25. Juli 2014

Programmhinweis: DM in Ulm

bbm_hindernis

Am Sonntag ist der große Tag. Zum ersten Mal in diesem Jahrtausend dürfen wir einen Athleten zu den Deutschen Meisterschaften der Frauen und Männer entsenden. Um 15.40 Uhr geht es für Jördis Koch auf die Reise von 7,5 Stadionrunden über 35 Hindernisse. Die anspruchsvollen Ziele heißen Top 10 und Bestzeit.

Die ARD überträgt zwar live, fängt aber erst um 16.30 Uhr mit der Sendung an. Der Lauf wird aber mit Sicherheit aufgezeichnet nachgereicht, schließlich sind 2-3 potentielle Teilnehmerinnen der Europameisterschaften dort dabei.

Zur Einstimmung gibt es hier noch ein Video eines Testwettkampfes beim Berliner Läufermeeting 

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 6 von 14

Kommende Termine

Listen


Nur für Vereinsmitglieder:

Wettkämpfe

anmeldung Strausseelauf

anmeldung Helfer Strausseelauf


Training

anmeldung Training in den Sommerferien

anmeldung Sommertrainingslager

anmeldung Trainingsplanung

anmeldung Kontakte Verantwortliche


Sonstiges

anmeldung Führung Mercedes-B. Arena

anmeldung Putzplan

anmeldung Austausch Bilder

anmeldung Sportsachen/Schuhe

Anmeldung

Nur für Vereinsmitglieder:



Nach dem Registrieren: Zugriff auf den internen Bereich ist erst nach Freischaltung durch den Administrator möglich. Mit der Registrierung akzeptieren Sie unsere Nutzungsbedingungen der eingegebenen Daten.

Links


strausseelauf


ksc-logo


logo_lvb


logo_blv


logo_dlv





Powered by Joomla!. Copyright: KSC Strausberg, Abteilung Leichtathletik