Sonntag, den 07. Juni 2015

Die Welt dreht sich weiter

Auch wenn es die Einträge auf dieser Seite nicht vermuten lassen, so ist doch einiges passiert in den letzten Wochen, sportlich und abseits des Sportplatzes. Die sportliche Reise begann für viele auf dem Waldsportplatz in Petershagen, machte Station am Ostseestrand von Zinnowitz und schloss ihren Kreis wiederum in Petershagen.

Die Kreismeisterschaften im Mehrkampf bildeten die erste Station, die den Jüngeren vorbehalten war. Nicht zu schlagen waren hier Theo Schnabel (M6), Johanna Nendel (W9), Chelsea Schmidt (W10) und Eric Karsten (M12).  

Bei unserem Trainingslager in Zinnowitz war dann vieles wie immer und doch einiges neu. Den Strand, die Crossrunde und den Sportplatz haben wir wiedergefunden und die Sonne hat uns auch gesucht und gefunden. Am Ende der Insel Usedom machten wir dann eine neue Entdeckung, ein U-Boot aus vergangenen Zeiten, die heute leider nicht mehr so weit weg erscheinen. Den Weg zu dieser Entdeckung verbanden wir mit einer Radtour. Doch zufällig waren nicht genug Fahrräder für uns da und so musste improvisiert werden. Am Ende der Tour versammelten wir uns wohlverdient zum Grillen und ließen es uns schmecken.

Die erarbeitete Form des Trainingslagers konnten wir eine Woche später beim Paarlauf in Petershagen umsetzen. So konnten folgende Teams den Sieg in ihrer Altersklasse erringen, Achtung, die Liste wird jetzt länger: Anni Mattheus-Johanna Nendel, Tobias Strauß-Lea Bensch, Nele Zschech-Chelsea Schmidt, Fabian Strauß-Konstantin Otto, Falko und Iris Staps, Henriette Pauls-Antonia Otto, Vivienne Ott-Pauline Bergunde, Stephen Schultheiß-Torsten Langbecker. Stephen und Torsten gelangen mit 9015 m die meisten Meter aller gestarteten Teams. Worüber wir uns neben den Triumpfen am meisten freuten war, dass Finno Schultheiß nach längerer Auszeit wieder dabei war, in einer Mannschaft zusammen mit seiner Schwester Enie.

Dass auch abseits des Sportplatzes vieles passiert ist, wusste unsere Vereinsfamilie. Wir möchten uns bei allen herzlich für die Glückwünsche und die große überreichte Aufmerksamkeit im Trainingslager bedanken. Wir haben uns sehr gefreut. Auf viele weitere ereignisreiche Jahre, auf und abseits des Sportplatzes.   

 
Sonntag, den 19. April 2015

Vierter bei den Langstaffelmeisterschaften

Am vergangenen Wochenende wurde der Reigen der diesjährigen Stadion-Landesmeisterschaften in Falkensee eröffnet. Über 3x800 m wurden die schnellsten Teams Brandenburgs gesucht. Unsere U14-Staffel mit Fabian Strauß (2:46), Tobias Strauß (2:46) und Konstantin Otto (2:33) vertrat unseren Verein mit einer starken Leistung. Nachdem sich Fabian gegen die ältere Konkurrenz gut auf Platz sieben behauptete, konnte Tobias diesen Platz mit Anschluss zu den Staffeln davor verteidigen. Nach einem harten Kampf bis zur Ziellinie brachte Konstantin unsere Staffel noch auf den vierten Platz nach vorne.

Einen Tag nach der Staffel knüpfte Lennart Schulz (U14) an diesen erfolgreichen Auftritt an. Beim Märkisch-Alpinen-Lauf in Buckow gewann er den Kinderlauf über 2 km. Über 10,7 km konnten sich Jördis Koch über den Gesamtsieg bei den Frauen und Torsten Langbecker über Platz drei bei den Männern freuen.

 
Freitag, den 17. April 2015

Ein Leichtathlet und eine Staffel werden zu Märkisch-Oderlands „Sportlern des Jahres“

Bei der Sportlerwahl Märkisch-Oderlands gab es für unsere Aktiven große Erfolge zu feiern. In fünf der sechs Kategorien wurden aus unserer Abteilung Kandidaten nominiert. Luisa Kisan erreichte nach zwei Siegen in den vorangegangenen Jahren  dieses Mal den vierten Platz. Ebenso wurde Olaf Terzer Vierter bei den Männern. Ihren zweiten Platz aus dem Vorjahr konnte Jördis Koch wiederholen.

Mit zwei Titeln zum „Sportler des Jahres“ waren unsere Leichtathleten am Ende so erfolgreich wie nie zuvor. Konstantin Otto errang in der männlichen Jugend die meisten Stimmen der MOZ-Leser und der Fachjury, während unsere 3x1000m Staffel mit Paul Fengler, Falko Staps und Martin Behm die Mannschaftswertung für sich entschied.

Inzwischen liegen auch die ersten Wettkämpfe des neuen Jahres hinter uns und wir werden nicht nachlassen, um auch im nächsten Jahr wieder bei der Sportlerwahl vertreten zu sein- vielleicht auch mit einigen neuen Gesichtern.

 
Dienstag, den 10. März 2015

Wohin wird die Reise gehen?

Der letzte Aufruf ertönt. Alles einsteigen. Die Türen schließen. Der Zug setzt sich in Bewegung, erst langsam, dann immer schneller. Menschen, Häuser, Bäume und Felder ziehen vorüber und verschwimmen. Doch sie verblassen nicht. Sie formen neue Bilder. Bilder, die eine aktuelle Geschichte erzählen und gleichzeitig den Blick in die Vergangenheit schweifen lassen.

Da ist ein Mädchen, das nach kleineren Wettkämpfen so manche Träne vergoss, auch wenn sie als Erste das Zielband durchtrennte. Da ist aber auch ein Mädchen, das stolz ihre Silbermedaille zeigt, die sie als Zweitschnellste in Brandenburg überreicht bekam. Da ist ein Junge, der nur so vor Ehrgeiz sprudelt und ihn manchmal nicht in die richtige Richtung lenkt, oft aber doch. So wie zuletzt, als er wieder allen zeigte, was er kann und die Crossserie für sich entschied. Da sind viele neue Gesichter, die den Älteren nacheifern aber mit ihrer Unbekümmertheit auch eigene Spuren hinterlassen wollen. Da ist eine Frau, bei der man meint, sie würde nichts mehr aus der Bahn bringen, zu viel hat sie schon auf und abseits derselben gesehen. Doch wie so oft im Leben, so sind es auch hier die scheinbar kleinen Dinge, die einen besonders nahe gehen. Da ist auch ein junger Mann, der bei seinem ersten Auftritt auf großer Bühne noch mit einer Enttäuschung umgehen musste, der daran aber auch gewachsen ist. Nun machte er bei seiner zweiten Chance alles besser und ließ sich dabei auch von einem blutenden Fuß nicht aufhalten. Auch er hat schon viel gesehen, vieles aus einer Richtung, doch nun wechselt er die Perspektive und gibt den Weg vor.    

Der letzte Aufruf ertönt. Alles einsteigen. Die Türen schließen. Der Zug setzt sich in Bewegung. Wohin wird die Reise gehen? Manchmal muss man weite Wege gehen, um zu wissen, wo man hingehört.


 
Sonntag, den 01. März 2015

Die Entscheidung naht

Noch siebenmal müssen wir schlafen, dann wissen wir wer die Sieger des diesjährigen Seriencrosses sind. Maximal 60 Punkte wurden bereits vergeben. Im Wald an der Förderschule Clara Zetkin in Strausberg Vorstadt kann das Punktekonto noch einmal aufpoliert werden.

Spannung ist dabei geboten, denn in den meisten Altersklassen stehen die Sieger noch nicht fest. Mindestens genauso spannend wird der Kampf um die zweiten und dritten Plätze, denn auch diese werden mit den begehrten Pokalen geehrt. Mit Konstantin Otto (mU14), Paul Fengler (mU18) und Andy Beile haben wir drei Sportler in unseren Reihen, die den Sieg schon sicher haben. Gute Chancen auf den Gesamtsieg haben auch Fabian Strauß (mU12), Luisa Kisan (wU14), Arne Langbecker (mU20) und Jördis Koch (W20).

In den letzten Seriencrossläufen viel aber auch abseits der Plätze eins bis drei eine sehr erfreuliche Entwicklung auf. Unsere Mädchen der U10 setzen sich in einer Altersklasse mit vielen Starterinnen in der Gesamtwertung auf den Plätzen 5-8 fest. An solche Platzierungen war im letzten Jahr noch nicht zu denken. Zu ihnen zählen Nele Zschech, Johanna Nendel und Anni Mattheus. Einen deutlichen Sprung nach vorne machte insbesondere Josephine Rösener als Fünfte des vergangenen Crosslaufes, nachdem sie in Seelow überhaupt zum ersten Mal in die Punkte gelaufen war.   

 
Sonntag, den 01. März 2015

Olaf Terzer setzt silberne Serie fort

olaf_ssl

Olaf Terzer

Nachdem Olaf im letzten Jahr gleich dreimal bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften der M40 zuschlug, setzte er seine Serie nun auch in der M45 fort. Bei den Hallenmeisterschaften der Senioren im Winterwurf in Erfurt wurde er Zweiter im Diskuswurf mit sehr guten 41,93 m. Das war die beste Saisonleistung Olafs zum richtigen Zeitpunkt. Der Trainingsaufbau hat also gestimmt. Zusätzlich belegte Olaf den 6. Platz im Kugelstoßen mit 11,84 m.

 
Mittwoch, den 18. Februar 2015

Wir starten durch in das neue Jahr

Das neue Jahr ist noch jung, doch eine Reihe an Wettkämpfen ist bereits Geschichte. In den Altersklassen ab U18 wurden bereits alle Berlin-Brandenburgischen Hallenmeister ermittelt. Darian Neuber (U18) testete sich gleich auf zwei Strecken und machte seine Sache sehr ordentlich. Über 3000 m wurde er in 10:14 min 8. und über 800m in 2:09,85 min 10. Auf der kürzeren Distanz konnte er seine Bestzeit um einige Sekunden nach unten schrauben. Auch Paul Fengler trat auf dieser Strecke an. Im am stärksten besetzten Zeitlauf wurde das Tempo leider lange verschleppt. So blieben am Ende eine 2:05,96 min und ein 7. Platz. Eine Woche Später war Paul dann unser einziger Vertreter bei den Norddeutschen Meisterschaften. Hier wurde er 8. über 1500m in der älteren U20 Altersklasse.

Auch unsere Senioren trugen ihre Meisterschaften aus und brachten einige Medaillen mit nach Hause. Olaf Terzer gewann im Kugelstoßen die Goldmedaille in der M40. Bei den Wettkämpfen an den Wochenenden zuvor konnte er schon einen kompletten Medaillensatz erringen. Ansonsten waren unsere Sportler wieder auf den 1500 m unterwegs und erfolgreich. Andy Beile (2. M45), Torsten Langbecker (3. M45), Norbert Deutschmann (3. M50) und Wilfried Krüger (3. M60) konnten allesamt ihre Medaillensammlung erweitern.

Derweil wurde auch der Seriencross gestartet. Bei herrlichem Winterwetter versammelten sich 172 Crossläufer an der Startlinie in Neuenhagen. Dort strichen die KSC-Athleten Fabian Strauß (mU12), Luisa Kisan (wU14), Konstantin Otto (mU14), Paul Fengler (mU18), Arne Langbecker (mU20), Jördis Koch (W20) und Andy Beile (M40) die maximalen 20 Punkte ein. Weiter geht es schon am kommenden Wochenende in Seelow.  

Erinnert sei auch noch einmal an die Wahl zum Sportler des Jahres in Märkisch-Oderland. Noch eine gute Woche lang kann abgestimmt werden. Unsere Athleten sind dabei in fünf Kategorien vertreten und eines haben sie gemeinsam: alle konnten ihren Wettbewerb am vergangenen Wochenende gewinnen. Die Form passt also auch im neuen Jahr.

 
Montag, den 19. Januar 2015

Märkisch-Oderland sucht die Sportler des Jahres

Traditionell eine der ersten Entscheidungen im noch jungen neuen Sportjahr ist die Frage, wer war der Sportler des Jahres im alten Jahr. Der Kreissportbund Märkisch-Oderlands geht dieser Frage auch in diesem Jahr wieder auf dem Grund. In Zusammenarbeit mit der Märkischen-Oderzeitung stehen in 6 Kategorien die erfolgreichsten Sportler aus unserem Landkreis zur Wahl. Abgestimmt werden kann wieder online unter www.ksb-mol.de oder mit den Originalstimmzetteln der MOZ. Die Abstimmungsergebnisse gehen dann zu 50% in das Wahlergebnis ein. Ergänzt wird dieses Votum durch die Meinungen einer Expertenjury.

Und nun das Beste: Wir sind gleich in 5 Kategorien mit unseren Sportlern vertreten:

Männer:

Olaf Terzer

Frauen:

Jördis Koch

Männliche Jugend:

Konstantin Otto

Weibliche Jugend:

Luisa Kisan

Jugendmannschaft: 3x1000m Staffel


Bis zmm 27.02.2015 kann abgestimmt werden. Also ran an die Abstimmungslisten!

 
Sonntag, den 04. Januar 2015

Impressionen von den Silvesterläufen

 
Dienstag, den 02. Dezember 2014

Unsere Besten

Im Rahmen unserer Weihnachtsfeier haben wir wieder unsere Sportler des Jahres ausgezeichnet. Die Sieger strahlten so hell wie die Diamanten, die sie zur Belohnung bekamen. Hier sind noch einmal die Platzierungen schwarz auf weiß:



Platz Männer  Frauen  Mädchen  Jungen
1  Olaf Terzer  Jördis Koch  Luisa Kisan  Konstantin Otto          
2  Paul Fengler  Jana Schulz  Chelsea-Emily Schmidt  Richard Kisan
3  Norbert Deutschmann  Bettina Kisan  Antonia Otto  Tobias Strauß
4  Arne Langbecker  Anke Strauß    Nele Zschech  Fabian Strauß
5  Darian Neuber  Jessica Hecht             Josianne Widawski  Eric Karsten
6  Falko Staps  Gisela Göthel  Henriette Pauls  Fred Buchhester


Auch ein Rahmenprogramm wurde wieder geboten. Hier sind die Beweisbilder:

 
Montag, den 24. November 2014

Wintertraining an Freitagen

Das Training am Freitag wird wahrscheinlich ab Mitte Dezember in der Bundeswehrturnhalle auf dem Gelände der Barnimkaserne stattfinden. Die Trainingszeiten werden 16.30-18.00 Uhr und 18.00-20.00 Uhr sein. Es dürfen nur Personen auf das Bundeswehrgelände gelassen werden, die wir vorab auf einer Liste erfasst haben. Dazu benötigen wir von allen Sportlern und Fahrern so schnell wie möglich folgende Daten: Name, Vorname, Adresse, Personalausweisnummer und Kfz.-Kennzeichen. Bitte teilt mir diese per E-Mail oder SMS mit.

 Beim Einlass auf das Bundeswehrgelände ist es sehr wichtig, dass wir alle gemeinsam dort rauffahren und runterfahren. Die gemeinsamen Fahrtzeiten sind: Kindergruppe: 16:25 Uhr (Ankunft-Bringen), 16:40 Uhr (Abfahrt bei Bedarf), 17:55 Uhr (Ankunft-Abholen), 18:10 Uhr (Abfahrt); Jugendgruppe: 17:55 Uhr (Ankunft), 18:10 Uhr (Abfahrt bei Bedarf), 19:45 Uhr (Ankunft-Abholen), 20:00 Uhr (Abfahrt). Der Treffpunkt vor dem Rauffahren auf das Gelände ist jeweils vor der Schranke am Eingang zur Barnimkaserne. Diese befindet sich an der Umgehungsstraße Richtung Tasdorf fahrend auf der linken Seite. Bitte koordiniert untereinander die Mitnahme von Sportlern, die nicht von ihren Eltern gefahren werden können.

 
Sonntag, den 23. November 2014

Wenn es draußen ungemütlich wird…

…dann rückt man drinnen eng zusammen, so wie am vergangenen Wochenende in Kienbaum. Über 250 Sportler besuchten den zweiten Tag der Regionalmeisterschaften für die Altersklassen U8-U12, so viele wie nie zuvor. Das bedeutete gleichzeitig auch, es war noch nie so schwer sich ganz oben auf dem Siegerpodest zu platzieren. 13 der 40 neuen Regionalmeister mussten für ihren Sieg sogar den alten Meisterschaftsrekord brechen.

Bei solch einer Fülle an starken Leistungen war es nicht einfach, die besten Ergebnisse des Tages herauszupicken, denn diese wurden mit einem Pokal gesondert geehrt. Diese gingen an Daren Enow (M6, SG Chemie Erkner, dreifacher Regionalmeister, u. a. mit 3,00 m im Weitsprung), Helena Kutz (W8, SC Frankfurt Oder, 3,48 m im Weitsprung), Amadeus Gräber (M9, SV Leonardo-da-Vinci, dreifacher Regionalmeister),  Libby Buder (W10, SG Gaselan Fürstenwalde, zwei neue RM Rekorde über 50 m und im Weitsprung) und Justin Rusko (M11, SC Frankfurt Oder, zwei neue RM Rekorde im Weitsprung und über 800 m).

Auch bei unseren Athleten stachen viele gute Leistungen heraus. Luisa Kisan (W10) sicherte sich über 800 m sicher einen Regionalmeistertitel. Auf der gleichen Strecke erzielte Konstantin Otto (M10) in 2:35 min. eine nicht minder starke Leistung. Obwohl Konstantin mit Justin Rusko an diesem Tage seinen Meister fand, so blieb er doch 5 Sekunden unter dem alten Meisterschaftsrekord. Hervorzuheben ist auch der gute Einstand von Darian Neuber (mU18) über 3000 m. In diesem Einlagelauf wurde Darian in guten 10:08 min. Dritter. Im Hochsprung erzielte Nikita Stasiku (M11) ausgezeichnete 1,28 m und wurde Zweiter.

Einen Tag zuvor hatten unsere älteren Aktiven ihren Auftritt. Hier konnten Arne Langbecker (mU18) die 60 m Hürden und Antonia Otto (W12) die 800 m für sich entscheiden. Zusätzlich gab es viele Podestplatzierungen durch unsere jugendlichen Mädchen.

Hier sind die Ergebnisse beider Tage:

Hier sind die neuen Meisterschaftsrekorde: 

 
Montag, den 10. November 2014

Wenn draußen die Blätter tanzen

Wenn es draußen ungemütlich wird und die heimische Couch ihren Lockruf entsendet, dann ist das richtige Wetter für den Crossläufer gekommen. Dann ist es an der Zeit seine Spikes mit einem Doppelknoten zu versehen. Dann ist es an der Zeit über Stock und Stein geschmeidig seine Schritte zu ziehen und das goldig glänzende Herbstlaub aufzuwirbeln.

Besonders viele Blätter wirbelten am Vergangenen Wochenende Luise Nendel (W5), Finn Karsten (M6), Chelsea-Emily Schmidt (W9), Fabian Strauß (M10), Konstantin Otto (M11), Antonia Otto (W12), Paul Fengler (mU18), Jördis Koch (W20) und Wilfried Krüger (M60) auf, die allesamt ihre Altersklassen gewannen. Zur Belohnung gab es dann passender Weise eine Medaille in der Form eines Blattes.

Diese vielen Regionalmeistertitel waren alles andere als ein Selbstläufer, denn mit insgesamt knapp 200 Teilnehmern waren die Starterfelder so groß wie nie zuvor bei diesen Meisterschaften. Viele weitere gute Platzierungen kamen dabei noch hinzu. Besonders stark präsentierten wir uns wieder im gemeinsamen Lauf der M10 und M11. Hinter dem erneut überragenden Konstantin, platzierte sich der ein Jahr jüngere Fabian, der nach dem Storkower Seen Lauf seinen zweiten Triumpf innerhalb von zwei Wochen einfuhr. Lennart Schulz und Tobias Strauß komplettierten kurz danach diese für uns goldene Altersklasse.  

Hier sind die kompletten Ergebnisse: www.tollense-timing.de

 
Montag, den 27. Oktober 2014

Ende oder Neuanfang?

rm_halle_ankuendigung

Die Vorfreude ist groß

Stehen wir nun vor dem Ende der Saison und beschließen das Jahr mit dem letzten wichtigen Wettkampf oder befinden wir uns kurz vor dem Beginn in eine neue spannende Hallensaison. Egal wie man es sieht, die Regionalmeisterschaften im Bundesleistungszentrum Kienbaum sind vor allem für unseren sportlichen Nachwuchs ein absoluter Höhepunkt. Am 16.11. werden ab 10.00 Uhr die Besten in den Altersklassen M/W11 und jünger im Sprint, Weitsprung, Hochsprung und Mittelstreckenlauf ermittelt. Zum Abschluss gibt es dann wie gewohnt die beliebte Vereinsstaffel. In dieser teilen sich vier Sportler die Distanz von zwei Hallenrunden auf.

Die älteren Altersklassen messen sich traditionell an gleicher Stelle schon am Vortag. Doch auch am zweiten Tag der Meisterschaften wird ihnen eine kleine Bühne gegeben. Ab 9.00 Uhr starten wir für diese Altersklassen die beiden Rahmenwettbewerbe über 300m und 3000m.

Die Meldung kann per E-Mail oder online unter www.ladv.de abgegeben werden.

Hier ist die aktuelle Ausschreibung mit Zeitplan:pdf_button

Hier ist die Ausschreibung vom ersten Tag: pdf_button

 
Samstag, den 18. Oktober 2014

Bergauf und -ab

Eine Woche nach dem Strausseelauf findet ein weiterer traditionsreicher Volkslauf statt, der Harz-Gebirgslauf. Start und Ziel sind dabei in Wernigerode. Der Streckenverlauf lässt sich für alle angebotenen Distanzen kurz zusammenfassen: bis zur Halbzeit gilt es eine harte Steigung zu erklimmen, bevor im Anschluss bergab der Schritt langgezogen werden muss.

Fabian Strauß brachte diese beiden unterschiedlichen Anforderungen gekonnt unter einen Hut. Er wurde im 2 km Brockenkinderlauf ausgezeichneter Vierter- in Schlagdistanz zum Siegerpodest. Da Fabian aber auch im nächsten Jahr noch jung genug für diese Distanz ist, heißt es hier nur: aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Zweite Plätze bei diesem Lauf sammelt Jördis Koch. Nach 2011 und 2013 war Jördis auch in diesem Jahr die Zweitschnellste über die 11 km Distanz. Gute Altersklassenplatzierungen erzielten Tobias (5. U12) und Anke Strauß (3. W40) über 5 km.

 
Samstag, den 18. Oktober 2014

Mädchenpower

johanna

Johanna Nendel

Acht KSC-Mädchen nahmen am Hallenmehrkampf des LAC FUN teil. Es galt im Dreierhob, Medizinballstoßen, 30 m- Sprint und 600 m- Lauf die meisten Punkte zu erzielen. Gleich zwei Medaillen gingen dabei an Familie Nendel. Luise wurde Dritte in der W5 und Johanna Zweite in der W8. In der gleichen Altersklasse belegten Nele Zschech, Anni Matheus, Lea Sophie Matern und  Josephine Rösener die Plätze vier bis sieben. Doppelt auf dem Siegerpodest waren wir in der W9 mit Josianne Widawski und Lena Kuffner als Zweite und Dritte vertreten.

 
Dienstag, den 14. Oktober 2014

Strausseelauf: Luisa Kisan ist schnellstes Mädchen im Schülerlauf

17 Jahre mussten wir warten, bis mit Henriette Pauls im letzten Jahr mal wieder eine KSC Athletin die schnellste Schülerin des Strausseelaufes war. Danach dauerte es nur ein Jahr. Henriette fand mit Luisa Kisan eine würdige Nachfolgerin über die 4,1 km lange Strecke. Luisa ließ in 17:07 min nicht nur ihre gleichaltrigen Mitstreiterinnen der U12 hinter sich, sie distanzierte auch alle älteren Mädchen deutlich. Angespornt wurde sie dabei von Lennart Schulz, Fabian Strauß und Tobias Strauß (3., 4. und 5. der mU12), die mit Luisa zusammen ein schnelles KSC-Quartett auf der Strecke bildeten.


ssl_luisa

Wurde da schon eine Nachfolgerin gefunden?


Bei den Jungen siegte Niklas Schöning aus Henningsdorf in 14:27 min und blieb damit nur 18 Sekunden über dem Streckenrekord aus dem Jahr 1999. Schnellster KSC Läufer war Konstantin Otto in 15:55 min. Gleichzeitig konnte Konstantin souverän die Altersklasse U12 gewinnen. Auch Konstantins Schwester Antonia gewann ihre Altersklasse (wU14).

Parallel zum Schülerlauf gibt es traditionell auch den Halblauf für alle älteren Altersklassen ab U18. Hier war Darian Neuber in 14:18 min der insgesamt schnellste Athlet. Darian unterstrich mit dieser Zeit deutlich sein Potential und das obwohl er mit einer erst halbjährigen Vereinszugehörigkeit beim KSC noch ein Lauf-Novize ist.      

 
Sonntag, den 05. Oktober 2014

Ja, sie wurde geknackt

ssl_frauenlauf

Die ersten zwei Frauen setzten sich schon früh vom Feld ab

Den 90. Jahrestag des Strausseelaufes wollten 920 Teilnehmer alles Alters- und Leistungsklassen nicht verpassen und stellten sich an der Startlinie auf. Im Ziel traf man dann zwar erschöpfte, aber doch überwiegend glückliche Gesichter wieder. Das strahlend schöne Oktoberwetter schmückte den gelungenen Tag würdig aus. Die Organisatoren konnten wahrlich zufrieden sein.

Auch aus sportlicher Sicht gab es einige strahlende Leistungen. Bei den Frauen fanden sich zwei bekannte Gesichter ganz oben auf dem Podest ein. Mayada Al-Sayad (VfL Fortuna Marzahn) gelang nach 2011 und 2013 bereits der dritte Gesamtsieg beim Strausseelauf. Die 21- jährige Berlinerin steckt mitten in der Marathonvorbereitung und konnte somit in 34:59 min erneut eine starke Siegerzeit hinlegen. Für das Jahr 2016 hat sich Mayada ein ganz großes Ziel gesetzt, denn sie möchte das Palästinensische Olympiateam im Marathonlauf vertreten. Die Zweitbeste Frau war erneut Jördis Koch vom gastgebenden Verein KSC Strausberg. Als Dritte komplettierte die Berlinerin Claudia Loewe das Siegerpodest.

Bei den Männern gab es bei der Gesamtsiegerehrung ein anderes Bild. Das komplette Siegertrio aus dem Vorjahr wurde durch neue Gesichter ersetzt und es waren würdige Nachfolger. Philipp Hoffmann aus Hohen Neuendorf wurde Dritter. Knapp davor platzierten sich der ehemalige Strausberger Stephan Bahn (VfL Fortuna Marzahn) und der Dritte der diesjährigen DM über 3000m Hindernis, Hannes Liebach (SCC Berlin). Alle Drei trennten am Ende nur 5 Sekunden. Mit 31:04 min trug sich Liebach mit einer anständigen Leistung in die Siegerliste des Strausseelaufes ein.

Schnellster KSC Läufer wurde das Nachwuchstalent Paul Fengler in 35:08 min. Mit dieser Zeit war Paul gleichzeitig Zweiter in der mU18. Aus lokaler Sicht sorgten außerdem Andy Beile (3. M45), Norbert Deutschmann (1. M50) und Falko Staps (3. mU18) für Platzierungen auf dem Siegerpodest in ihren Altersklassen.

Weitere Hintergrundinformationen sind hier zu finden:

Ein Video vom Start und weitere Bilder auf www.strausberg-live.de

Ein Artikel der Märkischen- Oderzeitung

Ein ausführliches Video auf Strausberg.tv

Die aktualisierten Sieger- und Bestenlisten des Strausseelaufes

 
Sonntag, den 05. Oktober 2014

Hoch hinaus

Bis auf 1674 m ging für Jördis und Carsten bei der DM im Berglauf. In der Bayrischen Gemeinde Bergen galt es den Hochfelln zu erlaufen bzw. teilweise zu erklimmen. Nach 1074 Höhenmetern verteilt auf 8,9 km Laufstrecke mit durchschnittlichen 12,1 % Steigung erreichten die beiden schweißgebadet das Gipfelkreuz. Auf ihren Weg dorthin passierten sie viele felsige Abschnitte und Tour-de-France ähnliche Serpentinen. Im Unterschied zur großen Schleife durch Frankreich wurde hier dass „Allez-Allez“ durch „Geht-scho-no“ Anfeuerungen abgelöst. Eingeleitet wurde ihr Ausflug durch eine gemeinsame Pastaparty mit allen Koryphäen des internationalen Berglaufes und abgeschlossen durch traditionelle bayrische Volksmusik am Gipfel. Diesen erreichten sie übrigens als 27te in 1:09 h und 61ter in 58 min.

 
Sonntag, den 05. Oktober 2014

Bahnabschluss in Frankfurt

Beim Bahnabschluss in Frankfurt (Oder) konnten unsere Athleten noch einmal auftrumpfen. Insgesamt erzielten unsere 9 Sportler 14 Podestplätze. In herausragender Verfassung präsentierte sich Chelsea Schmidt, die im Mehrkampf der W9 unter 22 Startern die meisten Punkte sammelte. Chelsea erzielte dabei in jeder der vier Einzeldisziplinen entweder die beste oder die zweitbeste Leistung aller Teilnehmerinnen. Im Ballwurf überzeugte Richard Kisan (M10). Seine 36,5 m waren die beste Weite in seiner Altersklasse. Eine starke Zeit von 2:36 verbunden mit einem enormen Vorsprung von 14 Sekunden erzielte Konstantin Otto (M11) über 800 m. 10 Sekunden länger brauchte Luisa Kisan für Ihren Sieg in der W11. Konstantin holte außerdem noch drei weitere Silbermedaillen im Sprint, Schlagball und Hochsprung. Einen weiteren Sieg holte sich Antonia Otto (W12) in der für sie noch ungewohnten Disziplin Speerwurf.

Weitere Medaillen erkämpften sich Fabian Strauß (M10) als Dritter im 800 m Lauf, Tobias Strauß (M11) als Zweiter, Dritter und nochmals Dritter über 800 m, 50 m und im Hochsprung, Lennart als Dritter im Schlagball und Antonia als Zweite über 800 m.

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 4 von 12

Kennst Du schon ...?

k1024_luise
Luise

Kommende Termine

Listen


Nur für Vereinsmitglieder:

Wettkämpfe

anmeldungBahnabschluss Frankfurt

anmeldung Strausseelauf

anmeldung Helfer Strausseelauf

anmeldung Hallenmehrkampf


Training

anmeldung Trainingslager in Kienbaum

anmeldung Trainingsplanung

anmeldung Kontakte Verantwortliche


Mitfahrgelegenheiten

anmeldung Training Kienbaum

anmeldung Training Bundeswehrhalle

anmeldung Wettkämpfe


Sonstiges

anmeldung Austausch Bilder

anmeldung Sportsachen/Schuhe

Anmeldung

Nur für Vereinsmitglieder:



Nach dem Registrieren: Zugriff auf den internen Bereich ist erst nach Freischaltung durch den Administrator möglich

Links


strausseelauf


ksc-logo


logo_lvb


logo_blv


logo_dlv


fartlek


logo_vfl




Powered by Joomla!. Copyright: KSC Strausberg, Abteilung Leichtathletik